Hier können Sie sich mit Ihren RZL-Benutzerdaten einloggen.
Login Template
Benutzername:
Kennwort:
Mobile Website:

Dr. Woisetschläger & Dr. Mutschlechner
Wirtschaftstreuhand - Steuerberatungsgesellschaft mbH

Allgemeine Besteuerung

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist ein eigenes Steuersubjekt, das einer Körperschaftsteuer von 25% unterliegt. Eine Gewinnausschüttung an die Gesellschafter unterliegt zusätzlich der Kapitalertragsteuer von 27,5%. Dies ergibt eine Gesamtgewinnbesteuerung von 45,63%, sofern jene an natürliche Personen ausbezahlt werden.
Die Mindestkörperschaftsteuer ist jedoch in jedem Fall, also auch bei geringem Ertrag oder Verlusten im Geschäftsjahr, zu entrichten. Diese beträgt in den ersten 5 Jahren nach der Gründung 500 € pro Jahr und in den darauf folgenden fünf Jahren 1.000€ pro Jahr und danach 1.750 € pro Jahr.

Beziehung zwischen Gesellschafter und Gesellschaft

Anteil von max. 25% des Stammkapitals:
Gesellschafter unterliegen für ihre Arbeitsleistungen innerhalb der Gesellschaft der Lohnsteuer.

Anteil von über 25% des Stammkapitals:
Gesellschafter unterliegen für ihre Arbeitsleistungen innerhalb der Gesellschaft der Einkommensteuer.

Kommunalsteuer

Gesellschafter, welche mit der Gesellschaft in einem Dienstverhältnis stehen, unterliegen zusätzlich der Kommunalsteuer.

Sozialversicherung

Geschäftsführende Gesellschafter:

  • bis 25%: ASVG-Versicherungspflicht
  • zwischen 25 und 50%: ASVG oder GSVG Versicherungspflicht
  • ab 50%: GSVG-Versicherungspflicht

Im Falle einer GSVG-Versicherung sind Gewinnausschüttungen sozialversicherungspflichtig. Für Entgelte sind in der Regel Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten, welche in der Höhe je nach Situation variieren.

Gesellschafter:

Für die Gewinnausschüttungen an Gesellschafter besteht keine Sozialversicherungspflicht.

Es ist eine auf die Gesellschaft lautende Gewerbeberechtigung erforderlich, eine auf einen Gesellschafter lautende alleine ist nicht ausreichend. Hierfür muss ein gewerberechtlicher Geschäftsführer bestimmt werden.
Dieser Geschäftsführer kann entweder der handelsrechtliche Geschäftsführer sein, oder ein voll versicherungspflichtiger Arbeitnehmer, welcher in einem, mindestens die Hälfte der wöchentlichen Normarbeitszeit ausmachenden, Arbeitsverhältnis zur Gesellschaft steht. Der gewerberechtliche Geschäftsführer muss sich außerdem im Betrieb entsprechend betätigen.

Verfahrensschritte

Die Gründung einer GmbH besteht grundlegend aus folgenden Schritten:

Desweiteren besteht seit 01.01.2018, befristet auf drei Jahre, die Möglichkeit einer sogenannten "GmbH-Gründung via Bürgerkarte/Handysignatur", welche ohne Notar möglich ist. Dafür sind jedoch spezielle Vorraussetzungen zu erfüllen:

  • Standard-GmbH mit Mustersatzung mit natürlicher Person als einzigem Gesellschafter, die auch einziger Geschäftsführer werden soll.
  • Auf das Stammkapital (€ 35.000,00 bzw. gründungsprivilegiert: € 10.000,00) erfolgt eine Bareinzahlung in Höhe von € 17.500,00 bzw. € 5.000,00.
  • Die Errichtungserklärung beschränkt sich auf einen Mindestinhalt (Firma und Sitz der Gesellschaft, Gegenstand des Unternehmens, Höhe des Stammkapitals, Höhe der zu leistenden Stammeinlage), Bestellung des Geschäftsführers, die Gründungsprivilegierung, Vereinbarung des Gründungskostenersatzes bis max. € 500,00 und bestimmten Regelungen zur Verteilung des Bilanzgewinns.
  • Die Identität des Gesellschafters muss im Zuge der Gründung in elektronischer Form zweifelsfrei festgestellt werden.
  • Das Kreditinstitut prüft die Identität des zukünftigen Gesellschafters und Geschäftsführers anhand eines Lichtbildausweises und einer Musterzeichnung anlässlich der Einzahlung der in bar zu leistenden Stammeinlage.
  • Das Kreditinstitut übermittelt Bankbestätigung, Kopie des Lichtbildausweises und Musterzeichnung elektronisch an das Firmenbuch.

 

Details zum Gesellschaftsvertrag

Mindestinhalt:

  • Firma und deren Sitz
  • Gegenstand des Unternehmens
  • Höhe des Stammkapitals
  • Auflistung der Stammeinlagen der jeweiligen Gesellschafter

Optionaler Inhalt:

  • Gründungsprivileg
  • Regelungen zur Geschäftsführung- und Vertretung
  • Generalversammlung
  • Beschlussfassung der Gesellschafter
  • Gewinnverwendung
  • Minderheitenrechte etc.

Der Abschluss des Gesellschaftsvertrags ist notariell zu beglaubigen und aktpflichtig. Weitere Übertragungen von Geschäftsanteilen der GmbH sind ebenfalls über einen notariell beglaubigten Vertrag abzuschließen.

 

Aufstellung der Geschäftsführer

Bei einem Stammkapital von über 70.000 €, mehr als 50 Gesellschaftern oder über 300 Arbeitnehmern ist die Einrichtung eines Aufsichtsrates zwingend erforderlich, ansonsten kann dieser auf freiwilliger Basis erfolgen.

 

Mindesteinlagen

Die Stammeinlage ist der Betrag, den ein Gesellschafter in Form von Bargeld oder Sachwerten beisteuert. Die Summe aller Stammeinlagen wird als Stammkapital der GmbH bezeichnet.
Das Mindeststammkapital einer GmbH beträgt 35.000 €, welches bis auf wenige Ausnahmen mindestens zur Hälfte als Bareinlage geleistet werden muss. Jeder Gesellschafter muss mindestens 70 € als Stammeinlage in Form von Bar- oder Sachwerten beitragen. Üblicherweise orientiert sich die Beteiligungsquote des jeweiligen Gesellschafters an der Höhe seiner Stammeinlage.

 

Anmeldung für das Firmenbuch

Der Antrag zur Eintragung in das Firmenbuch ist beim zuständigen Firmenbuchgericht zu stellen (normalerweise das Landesgericht, in dessen Sprengel die GmbH ihren Firmensitz hat) und muss mindestens folgende Punkte beinhalten:

  • Firmenname
    • Die GmbH kann als Sachfirma, Namensfirma oder als gemischte Firma geführt werden. Je nachdem muss sie sich an bestimmte Vorgaben, die Namensgebung betreffend, halten. In jedem Fall muss sie jedoch den Zusatz "Gesellschaft mit begrenzter Haftung" oder "GmbH" enthalten. Einige Beispiele wären: "Teegroßhandels GmbH", "Eberharter GmbH" oder "Eberharter Teegroßhandels GmbH".
  • Rechtsform
  • Firmensitz
  • Geschäftsanschrift
  • Geschäftszweig
  • Datum, an dem der Gesellschaftsvertrag abgeschlossen wurde
  • Persönliche Daten der Gesellschafter (Vor- und Nachname, Geburtsdatum und die Höhe ihrer jeweiligen Einlagen)
  • Persönliche Daten der Geschäftsführer (Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Umfang ihrer Vertretungsbefugnisse)
  • Höhe des Stammkapitals
  • Stichtag für den Jahresabschluss
  • Falls ein Aufsichtsrat aufgestellt wird die persönlichen Daten der Aufsichtratsmitglieder (Vor- und Nachname, Geburtsdatum und deren Funktion)

Zusätzlich sind mindestens die folgenden Dokumente mit einzureichen:

  • notariell beglaubigter Gesellschaftsvertrag
  • Auflistung der Gesellschafter, welche von allen Geschäftsführern unterzeichnet wurde
  • Auflistung der Geschäftsführer, welche von allen Geschäftsführern unterzeichnet wurde
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Bestätigung der Bank über die Einzahlung der Stammeinlagen
  • sollten Geschäftsführer außerhalb des Gesellschaftsvertrages bestellt werden, so ist ein von allen Gesellschaftern bestätigter Nachweis über die Bestellung jener Geschäftsführer beizulegen
  • notariell oder gerichtlich beglaubigte Musterfirmazeichnung
  • Bestätigung der zuständigen Wirtschaftskammer, dass die Voraussetzungen nach dem Neugründungsförderungsgesetz erfüllt wurden

 

Eintrag in das Firmenbuch

Nach erfolgter Überprüfung des zuständigen Firmenbuchgerichtes auf Vollständigkeit und Gesetzmäßigkeit des Antrages, sowie den beigelegten Dokumenten, wird die GmbH in das Firmenbuch eingetragen. Erst wenn dies geschehen ist, gilt die GmbH offiziell als gegründet.